flagge_de_chemische_werke_zell_wildshausen_gmbh_a_european_lignin_company flagge_en_chemische_werke_zell_wildshausen_gmbh_a_european_lignin_company

Home > Einsatzgebiete > Lignin

Einsatzgebiete Lignin

Ligninsulfonate sind chemisch modifizierte Biopolymere, die bei der Cellulosegewinnung nach dem sog. Sulfit-Verfahren anfallen. Als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Cellulose- und Ligninprodukten werden hierbei sowohl Weich- als auch Harthölzer unserer heimischen Wälder verwendet.

Die Ligninsulfonate der Sappi Biotech GmbH stammen ausnahmslos von FSC- bzw. PEFC zertifizierten Forstwirtschaften sowie aus kontrollierten Quellen. Hierdurch wird eine nachhaltige Unterstützung unserer heimischen Forste gewährleistet.

lignin_collex_company_chemische_werke_zell_wildshausen_gmbh_a_european_lignin_company

Seit ca. 100 Jahren werden diese umweltfreundlichen Produkte in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt und erfreuen sich einer ungebrochenen Beliebtheit. Die nachgewiesene Ungiftigkeit und Umweltverträglichkeit dieser Produktgruppe ist der Grund für den vielfältigen Einsatz sowohl in technischen- als auch in Futter- und Düngemittelapplikationen.

Die Bio-Polymergrundlage der Ligninsulfonate ist das im Holz und vielen anderen Pflanzenarten vorkommende Lignin, das u.a. als Gerüst- bzw. Verholzungssubstanz fungiert. Rein mechanisch betrachtet, kann man das Lignin als Matrix und die faserig strukturierte Cellulose als die Armierung der Pflanze auffassen. Ähnliche und vom Menschen kopierte Bau-Prinzipien finden sich in den technischen Produkten, wie z.B. dem Stahlbeton oder den Laminaten bzw. Sandwichprodukten. Auch hier werden heute Ligninsulfonate zur Verbesserung der Matrixeigenschaften eingesetzt.

Die Ligninmatrix der Pflanze ist eine hochmolekulare, vermutlich sogar monomolekulare Polymerstruktur, die bei der Cellulosegewinnung, d.h. der Trennung von Cellulose und Lignin, aufgebrochen werden muss. Die Trennung von Lignin und Cellulose wird hierbei zusätzlich über die einseitige Sulfonierung des Lignins ermöglicht. Das hierdurch entstandene wasserlösliche Ligninsulfonat kann von der Cellulose (wasserunlöslich) durch Filtration abgetrennt werden.

Die polymere Ligninstruktur und der anionische Charakter der Ligninsulfonate sind für die doppelte Funktionalität der Ligninsulfonate verantwortlich. Sie sind sowohl ausgezeichnete Klebstoffe als auch Dispergatoren, die man im weiteren Sinne als anionische Tenside auffassen kann.

Weiterhin können Ligninsulfonate bestimmte Metallkationen komplexieren, was Ihren Einsatz als Spurenelementdünger begründet. Sie sind zudem über einen weiten Temperatur- und pH-Bereich stabil.

Viele Industriezweige nutzen diese Funktionalitäten für Ihre Prozesse und Produkte. Idealerweise sind Ligninsulfonate zudem umwelttechnisch unbedenklich, was nicht nur bei der Herstellung, sondern auch bei der stofflichen Wiederverwertung, d.h. dem Recycling der Produkte bilanziert werden kann.

Neben der reinen technischen Funktionalität, ist der Einsatz von Ligninsulfonaten also bei Bedarf auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit eines Endproduktes zu bewerten.